Konzept

Eine zusätzliche Halle auf dem Gelände des Rembrandt-Schulzentrums unmittelbar neben der bestehenden Halle muss nicht teuer sein. Ein Konzept zur Errichtung einer solchen in Eigenregie durch die Sportvereine liegt vor. Voraussetzung hierfür wäre ein langfristiger (Erb-)pachtvertrag mit der Stadt Stuttgart und das Baurecht für die Halle auf dem Schulgelände.

So könnte die neue Halle einmal aussehen. Das Foto zeigt die vereinseigene Halle des TSV Knittlingen in Leichtbauweise

Funktionale Sporthalle in Leichtbauweise

Der Neubau direkt neben der Rembrandthalle kann kostengünstig auf städtischem Grund realisiert werden. Durch eine gemeinsame Erschließung und Nutzung verschiedener Bereiche für die beiden zusammenhängenden Hallen können der Flächenbedarf minimiert und die Baukosten geringgehalten werden.

Vorgeschlagen wird eine Halle in Leichtbauweise für den Vereins- und Schulsport zu errichten. In dieser Bauweise wird eine Holz- oder Stahlständerkonstruktion mit vorgefertigten, ausgeschäumten Sandwich-Paneelen ergänzt. Dieser Bautyp ist funktional und sehr günstig im Bau und in der Unterhaltung.

Standort neben der Rembrandthalle

Unmittelbar neben der Rembrandthalle ist auf dem städtischen Schulgelände Platz für eine ergänzende Halle. Dieser Standort ist ideal, weil die Erschließung durch die bereits bestehe Halle gegeben ist und die infrastrukturelle Ausstattung kaum Wünsche offen lässt. Die neue Halle ließe sich an diesem Standort perfekt sowohl für den Schul- als auch für den Vereinssport nutzen.

Modellrechnung

  • Wettkampfhalle 45×35 m
  • 3-Feld-Sporthalle + Anbau 
  • 6x Umkleiden, 3x Duschen, Geräteraum, Tribüne, Kraft-/Gymnastikraum
  • Stahlkonstruktion / Sandwich-Paneele
  • Baukosten gesamt: maximal 3 Mio. Euro